Informatiker Gehalt

Alle
Studien­gänge
& Preise

Gratis-Infopaket
frei Haus!

Die wichtigsten Fakten zum Informatiker Gehalt

  • Nachfrage am Arbeitsmarkt groß
  • Gehalt hängt unter anderem vom Unternehmen und dem Bundesland ab
  • Ausbildung macht ebenfalls einen Unterschied

Gehälter von durchschnittlich 51.500 Euro brutto im Jahr sind bei Informatikern üblich. Ein entscheidendes Kriterium ist aber die Ausbildung. Mit einem Masterabschluss kann das Gehalt durchaus höher sein. Auch je nach Aufgaben und Verantwortung steigt das Informatiker Gehalt. Berufserfahrung und die Branche haben bei vielen Informatiker ebenfalls einen Einfluss auf das jährliche Gehalt.

Die Nachfrage nach IT-Spezialisten ist groß und in vielen Branchen gefragt, denn es gibt so gut wie keinen Wirtschaftszweig, der nicht auf die Arbeit von Informatikern angewiesen ist. Der Berufsalltag eines Informatikers kann je nach Aufgabenschwerpunkt stark variieren. Informatiker arbeiten in der Informationstechnologie (kurz: IT) und entwickeln Programme, Software und Systemlösungen entweder unternehmensintern oder für verschiedene Kunden. Je nach Ausbildungsgrad, Branche, Bundesland und Berufserfahrung kann das Gehalt eines Informatikers variieren. Erfahren Sie im Folgenden, wie hoch der Verdienst eines Informatikers ist, welche Faktoren Einfluss auf die Höhe des Gehalts nehmen und warum es sich auch für Sie lohnt, Informatiker zu werden. 


Der Verdienst eines Informatikers

Als Informatiker bzw. Informatikerin können Sie in Deutschland mit einem durchschnittlichen Gehalt von 51.500 Euro brutto im Jahr rechnen. Die Gehälter in diesem Beruf reichen von 44.600 Euro brutto jährlich bis zu einem durchschnittlichen Jahresgehalt von bis zu 62.600 Euro brutto. Fachkräfte können zum Berufseinstieg zwischen 38.800 und 49.800 Euro (im Durchschnitt 45.700 Euro) brutto im Jahr verdienen. Es kommt auch darauf an, welche Position ausgeübt wird. IT-Projektmanager können beispielsweise zu Karrierebeginn mit einem Durchschnittsgehalt von 46.500 Euro im Jahr rechnen. In der IT-Security können die Gehälter deutlich höher sein, und im Bankwesen fallen die Löhne besonders hoch aus. Gehaltsunterschiede in der Informatik entstehen je nach Branche, Unternehmensgröße, Bundesland und Abschluss.


Einflussfaktor Ausbildung

Ob ein Informatiker einen Bachelor- oder Masterabschluss hat, spielt für das Gehalt eines Informatikers ebenfalls eine Rolle. Allerdings können anfängliche Unterschiede in den Einstiegsgehälter rasch aufgeholt werden. Einen Unterschied macht es jedoch, ob man als Informatiker von der Hochschule kommt oder ob man als Informatiker eine Weiterbildung absolviert hat. Der Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit gibt für Informatikerinnen und Informatiker (Hochschule) ein Einstiegsgehalt von 4.495 Euro an, der Kenntnisstand ist der eines Experten. Das Einstiegsgehalt der Informatikerinnen und Informatiker mit Weiterbildung wird mit 4.668 Euro pro Monat angegeben. Außerdem ist der Wissenstand hier als der eines Spezialisten benannt. 
Ein gutes Beispiel für einen Ausbildungsberuf im Bereich der Informatik ist der Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung. Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre und ist im Handel und der Industrie anerkannt. Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung entwerfen und realisieren Standardsoftware, Branchensoftware und Softwareprodukte und analysieren und planen im gleichen Zug IT-Systeme. 


Einflussfaktor Bundesland

Wie es auch in anderen Berufen der Fall ist, nimmt auch das Bundesland Einfluss auf die Höhe des Gehalts eines Informatikers. Berufstätige in der Informatik haben in den Bundesländern Hamburg, Hessen und Baden-Württemberg die besten Gehaltsaussichten mit einem Gehalt von bis zu 69.504 Euro brutto im Jahr. Die geringsten Gehälter für Informatiker werden in Brandenburg (51.395 Euro brutto jährlich), Sachsen-Anhalt (51.146 Euro brutto jährlich) und Mecklenburg-Vorpommern (49.498 Euro brutto jährlich) geboten. Neben dem Unternehmensstandort spielt auch die Unternehmensgröße eine entscheidende Rolle für die Gehaltsaussichten eines Informatikers. Während Informatiker in kleinen Unternehmen (unter 100 Mitarbeiter) durchschnittlich rund 60.000 Euro brutto im Jahr verdienen, können sie in größeren Unternehmen mit einer Unternehmensgröße von bis zu 20.000 Mitarbeitern mit einem durchschnittlichen Bruttogehalt von rund 70.000 Euro im Jahr rechnen. 


Einflussfaktor Branche

In fast allen Branchen werden Informatiker gebraucht, denn viele der täglich notwendigen Anwendungen werden durch Software gesteuert. Gerade in der Industrie ist das reibungslose Zusammenspiel von Menschen und Technik unersetzbar. Daher ist auch die Automobilindustrie die Branche, in der Informatiker die höchsten Jahresgehälter bekommen (51.800 Euro). Mit einem kleinen Abstand folgen mehrere Branchen, in denen ganz ähnliche Jahresgehälter gezahlt werden: In der Medizin und Life Science, der Industrie, der Energiewirtschaft, in Beratung und Consulting und im Bankwesen werden Jahresgehälter um die 49.000 Euro brutto an Informatiker gezahlt. Dicht darauf folgen die Versicherungsbranche und die Informationstechnologie und Kommunikation mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 48.500 Euro. In der Telekommunikation und in Wissenschaft und Forschung wird ein Jahresgehalt von ca. 47.500 Euro bezahlt. 
Natürlich nimmt auch die Fachrichtung innerhalb einer Branche Einfluss auf das zu erwartende Gehalt eines Informatikers. Mögliche Fachrichtungen sind z.B. Wirtschaftsinformatiker, Medieninformatiker oder Verwaltungsinformatiker. 


Einflussfaktor Berufserfahrung

Mit der Berufserfahrung steigt auch das Gehalt eines Informatikers. Berufseinsteiger mit einer Berufserfahrung von weniger als 3 Jahren können  mit einem durchschnittlichen Bruttogehalt von 55.932 Euro im Jahr rechnen. Mit Berufserfahrung von 3-6 Jahren steigt das jährliche Durchschnittsgehalt eines Informatikers auf 58.392 Euro brutto, nach sieben bis neun Jahren können Sie mit einem durchschnittlichen Gehalt von 61.688 Euro brutto im Jahr rechnen. Mit mehr Berufserfahrung ist beispielsweise ein Aufstieg in eine Führungsposition mit mehr Personalverantwortung möglich, was sich in der Regel mit einem überdurchschnittlich hohen Gehalt auszahlt. 


Warum es sich lohnt, Informatiker zu werden

Die Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind für Berufseinsteiger in der Informatik sehr gut. Fachkräfte in der IT werden in vielen Branchen und auch im öffentlichen Dienst immer gesucht, denn kaum ein Unternehmen kann auf IT-Anwendungen verzichten. Daher sind auch die Einstiegsgehälter hoch, verglichen mit anderen Berufsfeldern. Die Informatik ist eine Wachstumsbranche, in der gut qualifizierte Arbeitskräfte auch in Zukunft gefragt sein werden und Top-Gehälter erzielen. Selbst Berufseinsteiger finden sich oft rasch in interessanten Positionen. Wer sich überdies durch regelmäßige Weiterbildungen auf dem aktuellen Stand der Technik hält, legt die Grundlage für seinen weiteren beruflichen Aufstieg. 
Mit guten Englischkenntnissen, die im Informatik-Bereich ohnehin ein Vorteil sind, ist es auch gut möglich, eine Karriere in einem internationalen Unternehmen zu starten. Informatik kann bei der WBH auch im Fernstudium studiert werden.


Häufig gestellte Fragen zu Informatiker Gehalt

Sie wissen nun alles Wichtige über das Gehalt eines Informatikers und welche Faktoren einen Einfluss darauf nehmen. Nachfolgend sind noch einmal die wichtigsten Fragen für Sie kurz beantwortet. 


Wie viel verdienen Informatiker?

Das Gehalt von Informatikern liegt je nach Art des Abschlusses und der Branche im Durchschnitt bei ca. 51.500 Euro brutto pro Jahr. Das Einstiegsgehalt liegt bei rund 56.000 Euro brutto jährlich. Je nach Branche, Berufserfahrung, Unternehmensgröße und -standort sowie Ausbildungsgrad können Gehaltsunterschiede in der Informatik entstehen. Zum Beispiel können Absolventen mit einem Masterabschluss mit einem höheren Einstiegsgehalt rechnen als Absolventen mit einem Bachelorabschluss in Informatik. 


Wie wird man Informatiker?

Es gibt nicht nur einen Weg zum Informatiker. Einerseits gibt es an vielen deutschen Universitäten einen Studiengang Informatik. Andererseits gibt es auch diverse Angebote für ein duales Studium der Informatik. Wer schon im Job steckt und das Studium neben dem Beruf absolvieren will, der kann auch an einer Fernuniversität studieren.


Wo arbeiten Informatiker?

Informatiker arbeiten in allen Bereichen des Lebens und in fast allen Branchen. Da viele Dinge in Alltag und Beruf durch Computer gesteuert werden, ist auch hier immer ein Informatiker gefragt. Dabei ist das Berufsbild des Informatikers sehr vielfältig, da sie sowohl Hardware als auch Software entwickeln und programmieren, Steuerungssysteme erdenken und überwachen. Je nach Branche kommen spezifische Aufgabenstellungen auf Informatiker zu. Besonders bei Finanzdienstleistern, in der Energiewirtschaft oder der Autoindustrie werden Informatiker überdurchschnittlich gut bezahlt.

Informatik-Angebote der WBH

Die WBH bietet staatlich anerkannte Fernstudiengänge im Bereich der Informatik an. Diese eigenen sich besonders für Berufstätige, die bereits eine fundierte Ausbildung im Bereich der Informationstechnik absolviert haben. Aber auch Quereinsteiger haben mit den Fernstudiengängen der WBH sehr gute Karrierechancen. Folgende Top-Studiengänge aus dem Bereich der Informatik bietet die WBH an:

sgd, Deutschlands Führende Fernschule

Einen Moment bitte...