Maschinenbauer werden

Der Maschinenbau ist einer der wichtigsten Industriezweige in Deutschland. Auch im Export ist der Maschinenbau führend. Der Industriezweig ging aus dem Handwerk der Metallbearbeitung hervor. Heute stellen Maschinenbauer:innen Maschinen für die unterschiedlichsten Anwendungen her und bringen regelmäßig Innovationen hervor. Das Arbeitsumfeld ist daher sehr vielseitig und bietet zahlreiche Jobmöglichkeiten. Führungsaufgaben sind oft mit hohen Gehältern verbunden. 
 

Was ist Maschinenbau?

Der Maschinenbau ist eine klassische Disziplin des Ingenieurwesens und beschäftigt sich mit der Konstruktion und der Herstellung von Maschinen und Anlagen. Maschinenbauer:innen sind für den Bau, die Wartung und die Reparatur von Maschinen verantwortlich. Die Anforderungen an Maschinen werden immer komplexer, daher kommen auf Maschinenbauer:innen immer neue Aufgaben zu.

Im Maschinenbau gibt es mehrere Berufe, die infrage kommen. Ausbildungen aus diesem Bereich sind beispielsweise der Industriemechaniker für den Maschinen- und Anlagenbau, Zerspanungsmechaniker:innen, Metallbauer oder Elektroniker:innen für Maschinen und Antriebstechnik. Der klassische Einstieg ist ein Maschinenbaustudium. Später können Maschinenbauer:innen in den unterschiedlichsten Branchen, wie Fahrzeugbau, Energietechnik oder Automatisierungstechnik, arbeiten. Vor allem in der Automobilbranche, aber auch im Anlagenbau sind Maschinenbauer:innen gefragt. Sowohl in Ingenieurbüros und bei Forschungseinrichtungen als auch bei Sachverständigen oder als Produktionsingenieur:innen ergeben sich ebenfalls Arbeitsmöglichkeiten. 

Maschinenbauer:innen lernen im Studium naturwissenschaftliche Grundlagen. Zudem müssen Maschinenbauer:innen IT-Kenntnisse verfügen, denn viele Maschinen werden heute mit CAD-Programmen am PC konstruiert. In vielen Positionen haben Maschinenbauer:innen die Aufgabe, Maschinen zu bauen und zu entwickeln.
 

Was macht ein/e Maschinenbauer:in?

Maschinenbauer:innen arbeiten an einzelnen mechanischen, mechatronischen und elektronischen Geräten, aber auch an komplexeren Produktionsanlagen oder Produktionsstraßen. In den genauen Aufgabenbereich einer Maschinenbauer:in fallen hier die Entwicklung, Konstruktion und Produktion von Bauteilen, eines Gerätes oder einer ganzen Anlage von der Idee und dem Design bis hin zur Optimierung. Die Fertigungstechnik ist ein Teilbereich des Maschinenbaus und umfasst die Herstellung von ganzen Endprodukten sowie einzelnen Werkstücken. Auch der Vertrieb oder die Vermarktung eines Produktes kann je nach Unternehmen in den Aufgabenbereich einer Maschinenbauer:in fallen. Der Beruf der Maschinenbauer:in ist daher sehr vielfältig.

In haltliche Überschneidungen im Bereich des Maschinenbaus gibt es unter anderem mit dem Berufsbild Bauingenieur:in, da dort die technische Mechanik eine zentrale Rolle spielt. Der Beruf Bauingenieur:in darf wiederum nicht mit dem Beruf Maschinenbautechniker:in verwechselt werden. Maschinenbautechniker:innen sind staatlich geprüfte Techniker:innen aus der Fachrichtung des Maschinenbaus, die in Maschinenbauunternehmen als Fach- und Führungskräfte für die Produktionsplanung, Konstruktion, Entwicklung und das Qualitätsmanagement zuständig sind. 


Was verdient ein/e Maschinenbauer:in?

Als Maschinenbauingenieur:in können Sie mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 56.800 Euro im Jahr rechnen. In einer Gehaltsspanne von durchschnittlich 48.800 bis 67.600 Euro brutto pro Jahr nimmt der Ausbildungsgrad, die Berufserfahrung und Unternehmensgröße und das Bundesland Einfluss auf die Höhe des Gehaltes im Maschinenbau. Masterabsolvent:innen können bspw. mit einem höheren Einstiegsgehalt rechnen, als Bachelorabsolvent:innen und Arbeitgeber:innen mit großer Unternehmensgröße zahlen in der Regel auch ein höheres Einstiegsgehalt als kleine Unternehmen in der Branche. Wovon die Höhe des Gehalts einer Maschinenbauer:in abhängt, können Sie in unserem Artikel zum Gehalt einer Maschinenbauer:in erfahren. 


Maschinenbauer:in werden

Obwohl es auch praktische Ausbildungsmöglichkeiten im Maschinenbau gibt, ist das Maschinenbaustudium sicher der klassische Weg, um Maschinenbauer:in zu werden. Hochschulabsolvent:innen haben später gute Aussichten auf Führungspositionen und hohe Gehälter in der Maschinenbaubranche. Das Maschinenbaustudium ist dabei sicher der bekannteste Weg in den Maschinenbau. Das Berufsbild der Maschinenbautechniker:in kann eine Alternative sein. Auch werden an einigen Hochschulen Studiengänge angeboten, die auch Fertigungstechnik als Teildisziplin des Maschinenbaus abdecken. Einige Ausbildungen ebnen ebenfalls den Weg in den Maschinenbau. Oft können sich angehende Student:innen im Maschinenbaustudium im Laufe ihres Studiums oder im Masterstudiengang spezialisieren. Das Studium dauert in der Regel zehn Semester. Nach sechs Semestern erwerben Student:innen den Bachelor, nach vier weiteren Semestern den Master. 

 


 

Wo kann man Maschinenbauer:in werden?

Das Ingenieurwesen steht für die verschiedenen ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge, zu denen auch Maschinenbau gehört. Maschinenbau wird als Studiengang mit all seinen Fachrichtungen an vielen Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland angeboten. Maschinenbau ist neben der Elektrotechnik und dem Bauingenieurwesen einer der drei klassischen Wege zum Ingenieur. Eine Spezialisierung auf einen bestimmten Bereich in der Maschinenbaubranche ist bereits während des Studiums möglich. Die Ausrichtung kann dabei unterschiedlich sein. Alternativ kommen auch Studiengänge wie Fahrzeugtechnik infrage. Am Ende des Bachelorstudiums kann – auch im Fernstudium Maschinenbau bei der Wilhelm Büchner Hochschule – nach sechs Semestern der Bachelor of Engineering erreicht sein.

Die Studierenden erwerben Fachkenntnisse aus dem klassischen Maschinenbau sowie Know-how aus der Informatik und der Elektrotechnik. Aber auch die Thermodynamik und Strömungsmechanik spielen im Maschinenbaustudium eine Rolle. Ein Fernstudium im Maschinenbau ist vor allem dann ideal, wenn man bereits eine berufliche Ausbildung im Ingenieurwesen oder im Maschinenbau abgeschlossen hat und über fachliche Kenntnisse aus der Praxis verfügt. 

Bei Bachelor- oder Masterabsolvierenden im Bereich Maschinenbau sind die Chancen auf ein hohes Einstiegsgehalt im Ingenieurwesen groß. Es ist unter anderem auch möglich, Maschinenbau dual zu studieren. Eine Alternative zum Studium im Bereich Maschinenbau ist die Ausbildung zur Maschinenbautechniker:in. Diese ist an einer Fachschule möglich. Voraussetzung ist eine fachspezifische Berufsausbildung und mehrere Jahre Berufserfahrung. Darüber hinaus gibt es einige duale Studiengänge und Berufsausbildungen wie Zerspanungsmechaniker:in oder Industriemechaniker:in. Auch diese ebnen, gegebenenfalls mit passenden Weiterbildungen, den Weg in den Maschinenbau oder eignen sich als Grundlage für ein späteres Studium. Dual Studierende sowie Auszubildende werden in ihrem Ausbildungsbetrieb mit einem entsprechenden Ausbildungsgehalt vergütet. Das Ausbildungsgehalt eines angehenden Maschinenbauers ist im Gehaltsvergleich mit anderen dualen Studiengängen im technischen Bereich durchschnittlich eher niedrig. 

 

Häufig gestellte Fragen zu Maschinenbauer:innen

Welche Fähigkeiten sind in der Maschinenbaubranche wichtig?

Als angehende Maschinenbauingenieur:innen sollten Sie technische, analytische, aber auch kreative Fähigkeiten mitbringen. Auch Teamfähigkeit und gute kommunikative Eigenschaften sind in der Branche wichtig. Fachlich sollten Sie gute Kenntnisse in Mathematik, Physik, Chemie und Informatik vorweisen. Aus dem Studium oder der Ausbildung sollten außerdem umfassende Kenntnisse aus der Mechanik mitgebracht werden und auch technisches Zeichnen sollten Sie beherrschen.


Was sind die Aufgaben einer Maschinenbauer:in?

In das Tätigkeitsfeld des/der Maschinenbauer:in fällt neben der Arbeit an einzelnen Geräten auch die Arbeit an komplexeren Produktionsstraßen. Hierzu zählen die Entwicklung, Konstruktion und Produktion von Bauteilen und Geräten, aber auch die Vermarktung der Produkte kann Aufgabe der Maschinenbauer:innen sein. Mit einem Abschluss im Maschinenbau können Sie aber auch in Ingenieurbüros oder als Produktionsingenieur:in arbeiten, da sich diese Disziplinen inhaltlich mit der des Maschinenbaus überschneiden. Je nachdem, worauf Sie sich während Ihres Studiums spezialisieren, kann sich Ihr Aufgabenbereich von dem anderer Maschinenbauer:innen unterscheiden. 

  • Teamfähigkeit & gute kommunikative Eigenschaften
  • körperliche Belastbarkeit 
  • naturwissenschaftliches Wissen 
  • IT-Kenntnisse 
  • gutes räumliches Denken 
  • mathematisches Verständnis

Noch unentschlossen?

Sie wollen mehr zu Inhalten, Perspektiven und Spezialisierungen Ihres Studiums an der Wilhelm Büchner Hochschule erfahren? Unser Infopaket informiert Sie umfassend.

Maschinenbauer-Angebot der WBH

Sie interessieren sich für IT, Naturwissenschaft und Mathematik? Dann könnte ein Studium im Maschinenbau genau das Richtige für Sie sein! Außerdem ist das Maschinenbaustudium eine ideale Brücke zu ähnlichen Berufen und eröffnet Ihnen so viele flexible Möglichkeiten. Informieren Sie sich gern hier bei der WBH über das Fernstudium Maschinenbau und andere Studiengänge, die Sie ebenfalls interessieren könnten. 

Einen Moment bitte...