Aufgaben und Gehalt von Data Scientists

Alle
Studien­gänge
& Preise

Gratis-Infopaket
frei Haus!

Die wichtigsten Fakten zum Berufsbild Data Scientist 

  • Teil von Informatik-Studiengängen 
  • eigenständige Studiengänge rund um Daten und Big Data 
  • berufsbegleitend studieren 
  • Spitzengehälter möglich 

Digitalisierung – Big Data – wird ein immer wichtigeres Thema. Daher sind Datenexperten gefragt, die Daten für spätere Entscheidungen analysieren und aufarbeiten. Auf der Grundlage guter Mathematik- und Informatikkenntnisse werden mittlerweile auch Studiengänge im Fernstudium zum Data Scientist angeboten. 
 

Die Nutzung von Social Media und die Digitalisierung wird immer alltäglicher. Dies ist mit großen Datenmengen verbunden. Die Anzahl der Daten wird zudem von Jahr zu Jahr größer. Ein Data Scientist ist dafür verantwortlich, aus unstrukturierten Rohdaten eine strukturierte Datenbasis zu schaffen, damit die Datenanalyse als Handlungsempfehlung oder gar als Entscheidungsgrundlage für Unternehmen verwendet werden kann. 

Mit Blick auf die Digitalisierung, die in allen Branchen vorangeht, wird immer wieder von Big Data, Analytics oder Data Science oder Datenwissenshaft gesprochen. Big Data gehört laut Statista.de zu den wichtigsten Trends im IT-Bereich. Bis 2025 soll sich das jährliche Datenvolumen im Vergleich zu 2018 verfünffachen. Datenwissenschaftler sind Experten für dies Aufbereitung dieser Daten, damit anhand der Datenanalyse  Handlungsempfehlungen oder Unternehmensentscheidungen abgeleitet werden können.


Wie wird man Data Scientist?

Data Scientist ist mittlerweile ein beliebter Beruf und einige Universitäten bieten Studiengänge an, die auf Data Science spezialisiert sind. Dazu kommen spezielle Weiterbildungen und berufsbegleitende Studiengänge. Zudem ist das Thema „Data Science“ Teil einiger Informatik-Studiengänge. Daher gibt es mehrere Wege, um Data Scientist zu werden. Wer sich für das Berufsbild Data Scientist interessiert, sollte sich zuvor erkundigen, welche Ausbildung am besten geeignet ist. 

Mathematik und Datenanalyse gehören zu den Kenntnissen, die in vielen Studiengängen im Bereich der Datenwissenschaft vermittelt werden. Weitere Fähigkeiten, die Datenwissenschaftler im Studium erwerben, sind Methoden und Technologien zur Datengewinnung. Zudem lernen sie, wie sie Daten speichern, aufbereiten und visualisieren.


Wo kann man Data Scientist werden?

Die eine Ausbildung oder das eine Studium zum Data Scientist gibt es nicht. Es gibt mehrere Wege, um dieses Berufsziel zu erreichen. Gute Chancen haben Mathematiker, Wirtschaftsinformatiker, Wirtschaftswissenschaftler oder Statistiker, die nach dem Studium eine entsprechende Weiterbildung absolvieren. Einige Anbieter offerieren gezielte Weiterbildungen, die oft sehr praxisnah sind. Auch Trainee-Programme können zum Berufsziel führen. 

Wer bereits eine Ausbildung im IT-Bereich absolviert hat und erste relevante Berufserfahrung vorweisen kann, hat die Möglichkeit sich auch berufsbegleitend mit einem Fernstudium im Bereich Data Science und Big Data  bei der Wilhelm Büchner Hochschule  weiterzubilden. Auch Quereinsteiger haben gute Chancen, nach einer Weiterbildung Data Scientist zu werden.


Welche Fähigkeiten sind für angehende Data Scientists wichtig?

Da ein Data Scientist für die verschiedensten Fachabteilungen eines Unternehmens arbeitet, ist es besonders wichtig, dass die Person Kommunikationsstärke besitzt. Denn als Data Scientist muss die Person mit anderen Kolleginnen und Kollegen zusammenarbeiten, denen die Anforderungen und Vorgehensweisen aus der Datenerhebung und -verarbeitung fremd sind. Daher sollte ein Data Scientist sich gut auf fachfremde Kolleginnen und Kollegen und deren Fragestellungen einstellen können.

Ein Data Scientist sollte sich mit den Zielen des Unternehmens und der einzelnen Fachabteilungen auskennen, um gezielt die Daten erheben, aufbereiten und die Erkenntnisse daraus für die Fachabteilungen präsentieren zu können.

Außerdem sollte ein Data Scientist daran Spaß haben Ordnung ins Chaos zu bringen: Viele der erhobenen Daten sind unstrukturiert und müssen daher manipuliert oder aufbereitet werden, damit Erkenntnisse aus den Daten gezogen werden können.
Dazu kommen die Fachkenntnisse, die hier aufgelistet sind:

  • fundierte Mathematikkenntnisse, vor allem in Statistik und Stochastik 
  • Programmiersprachen
  • Analysemethoden
  • Kommunikationsstärke
  • betriebswirtschaftliches Wissen


Die Aufgaben eines Data Scientist 

Datenexperten in der Informatik analysieren Rohdaten, mit denen beispielsweise ein Onlineshop entscheiden kann, welche Produkte am meisten gefragt sind. Es geht darum, Daten zu erheben, auszuwerten und in Informationen umzuwandeln. Dabei arbeitet ein Data Scientist mit Advanced Analytics, einem Teil der Wirtschaftsinformatik. Mit entsprechenden Analysetools werden Daten unter Berücksichtigung der unternehmensrelevanten Fragestellung gesammelt und ausgewertet. 

Zum Berufsbild Data Scientist gehört es, Datenquellen zu identifizieren und zu untersuchen. Dazu kann auch Software zum Tracking und Monitoring eingesetzt werden. Data Scientists sollten sich mit den verschiedensten Analysemethoden auskennen. Denn zu ihrer Aufgabe gehört es, analytische Methoden zur Analyse von Daten zu entwickeln und diese zu verbessern. Je nach Unternehmen können auf einen Data Scientist auch weitere Aufgaben zukommen, beispielsweise die visuelle Aufbereitung von Daten für andere Abteilungen oder die Geschäftsführung. 

Da sich die Datenmengen von Jahr zu Jahr erhöhen, sollte ein Data Scientist sich auch mit der geeigneten Auswahl der IT auskennen, damit eine sinnvolle Datenerhebung und Aufbereitung möglich wird.
Data Scientists arbeiten überall dort, wo Unternehmen aus Daten lernen, um Prozesse und Angebote zu verbessern. Daher finden sich in der Logistik ebenso Jobs wie bei Großkonzernen der Automobilindustrie oder im Handel. Neue Aufgabenfelder haben sich zuletzt im Gesundheitswesen ergeben. Datenwissenschaftler sind mit den Abläufen und Fragestellungen im Unternehmen, mit digitalen Geschäftsmodellen und mit der Branche gut vertraut und kennen sich mit Datenbanken und Programmiersprachen aus. Sie stellen Hypothesen auf und versuchen anhand der Daten wirtschaftliche Entscheidungen für das Unternehmen zu treffen.

Neben den technischen Kenntnissen muss ein Datenwissenschaftler aber auch Verständnis für betriebswirtschaftliche Zusammenhänge mitbringen. Oft trägt ein Data Scientist viel Verantwortung, da spätere Entscheidungen von seiner Arbeit abhängen. Genauigkeit, Korrektheit, Relevanz und Plausibilität der Daten sind daher sehr wichtig. Je nach Unternehmen und Position können weitere Aufgaben hinzukommen, und mit steigender Berufserfahrung sind auch Führungsaufgaben mit Personalverantwortung erreichbar. Diese Aufgaben sind häufig mit höheren Gehältern verbunden.


Das Gehalt eines Data Scientist 

Genaue Gehaltsangaben für einen Data Scientist sind oft schwierig zu nennen, da hier viele Faktoren, unter anderem Wissen und Qualifikation, eine Rolle spielen. Für das Einstiegsgehalt haben Absolventen Gehaltsaussichten ab etwa 45.000 Euro brutto im Jahr. Die Unternehmensgröße und die Branche spielen beim Einstiegsgehalt aber ebenfalls eine Rolle. Das Gehalt wird bei einem Großkonzern wohl höher sein als bei einem Start-up. Später ist ein Durchschnittsgehalt von 45.000 bis 68.000 Euro möglich. Berufserfahrung und Spezialisierung können zu Gehältern von über 100.000 Euro im Jahr führen und zählen damit zu den Spitzengehältern.

Gerade, weil es weltweit einen Mangel an erfahrenen Data Scientist gibt, sind die Aussichten auf ein überdurchschnittliches Gehalt gut, selbst für Berufseinsteiger. Die Bundesagentur für Arbeit gibt in ihrem Entgelt Atlas an, dass Berufseinsteiger ein Durchschnittsgehalt von 52.000 Euro brutto im Jahr verdienen. Hat man den Wissenstand eines Experten, so liegen die Gehaltsaussichten schon bei 67.560 Euro brutto im Jahr.

Oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze sind Gehaltsvergleiche in diesem Bereich schwierig, da die Datengrundlage nicht ausreichend ist. Auch hapert es bei Gehaltsvergleichen oftmals an der zu unterschiedlichen Unternehmensgröße und der Verschiedenartigkeit der Branchen, in denen Data Scientist arbeiten.


Warum es sich lohnt, Data Scientist zu werden

Die Aufgaben- und Einsatzfelder sind sehr breit gestreut. Insbesondere bei der Weiterentwicklung der technischen Möglichkeiten, beispielsweise mit Blick auf künstliche Intelligenz und Algorithmen, gibt es in Zukunft viele Aufgaben und Positionen für Datenwissenschaftler. Daher finden sich berufliche Aussichten beispielsweise im IT-Management von Unternehmen sowie in Unternehmen mit Geschäftsmodellen, die auf Daten basieren. Da die Bedeutung von Big Data und Data Science in Zukunft weiter steigen wird, sind Datenwissenschaftler gefragt. 

Die Digitalisierung bringt zahlreiche Herausforderungen mit sich. Daher müssen sich Experten für Big Data und Datenwissenschaft zunehmend in Themen wie der IT-Sicherheit, dem Datenschutz und der Informationsqualität auskennen und gut über digitale Geschäftsmodelle informiert sein. Wer bereits IT-Vorwissen mitbringt, kann sich mit Data Science oder Datenwissenschaft für eine Weiterbildung mit guten Zukunftsaussichten entscheiden. Data Science und Big Data kann an der WBH  auch im Fernstudium studiert werden.


Häufige Fragen zum Gehalt und den Aufgaben des Data Scientists

Wie hoch ist das Gehalt des Data Scientists allgemein?

Der durchschnittliche Verdienst eines Data Scientist ist schwer zu beziffern. Da in allen Branchen Experten für die Extraktion, Aufbereitung und  Visualisierung von Daten und großen Datenmengen fehlen, kann hier leicht ein Spitzenverdienst erreicht werden. Für Berufseinsteiger werden Einstiegsgehälter mit einer Gehaltsspanne von 45.000 Euro bis 52.000 Euro brutto im Jahr angegeben. Außerdem ist die Höhe des Gehalts abhängig von der Branche und der Unternehmensgröße.


Wie kann man Data Scientists werden?

Will man neben dem Beruf eine Aus- oder Weiterbildung zum Data Scientist absolvieren, gibt es mittlerweile staatliche und private Hochschulen, die vertiefende Studiengänge anbieten. Häufig haben die Studiengänge zunächst einen Schwerpunkt in Mathematik und Informatik und vermitteln anschließend tiefergehende Kenntnisse in der Aufbereitung von Daten. Auch die Wilhelm Büchner Hochschule bietet Bachelorstudiengänge an, die sich speziell um Data Science und Big Data drehen. Hier kann zwischen zwei Versionen gewählt werden: Entweder dem Studiengang Big Data und Data Science oder der Studiengang der Angewandten Informatik. Mit beide Studiengängen wird der Abschluss Bachelor of Science erlangt.


Wo arbeiten Data Scientist?

Data Scientists werden branchenübergreifend in vielen Unternehmen benötigt, denn vor allem durch die Digitalisierung und eine große Ansammlung an Daten, gibt es einen enormen Bedarf diese Daten zu ordnen, zu analysieren und schlussendlich datengestützte Entscheidungen für ein Unternehmen treffen zu können. Data Scentists werden folglich in allen Branchen gebraucht, in denen große Datenmengen anfallen. Je nach Branche kann es jedoch zu Unterschieden im Gehalt kommen. Typische Branchen sind beispielsweise:

  • Logistik, 
  • Gesundheitswesen
  • Medizintechnik
  • Banken- und Versicherungswesen 
  • Handel
     

Top Studiengang für Data Science

sgd, Deutschlands Führende Fernschule

Einen Moment bitte...